Es gibt sie doch – die ehrlichen Website-Betreiber

Erst heute bin ich wieder über einen Blog-Beitrag gestolpert, der den dreisten Bilderklau im Internet thematisiert. Es geht (wie so oft) um Firmen, die sich fremden Bildmaterials bedienen, ohne auf die Urheberschaft Rücksicht zu nehmen. Doch es geht auch anders, wie ich anhand der Nutzung einiger meiner Bilder zeigen möchte. Wann immer ich unterwegs bin, mache ich Fotos. Viele Fotos. Die meisten davon landen einfach in meiner Dropbox und werden Monate oder Jahre später wieder gelöscht. Manche jedoch schaffen es auf pixelio.de oder pixabay.com – die einzigen Bilddatenbanken, auf die ich meine Fotos hochlade. In letzter Zeit nutze ich nur noch Pixabay, da ich den Grundgedanken, Fotos für jegliche Verwendung kostenfrei abzugeben und nutzen zu dürfen, einfach geil finde. In den Lizenzbedingungen von Pixelio steht:
“Der Nutzer hat in der für die jeweilige Verwendung üblichen Weise und soweit technisch möglich am Bild selbst oder am Seitenende PIXELIO und den Urheber mit seinem beim Upload des Bildes genannten Fotografennamen bei PIXELIO in folgender Form zu nennen: ‘© Fotografenname / PIXELIO’
Folglich müsste also auf jeder Website, auf der eines meiner Fotos erscheint, mein Name und ein Hinweis auf die Quelle Pixelio.de zu finden sein. Eine kurze Google-Suche bringt da schon ein paar sehr erfreuliche Ergebnisse.

Mit gutem Beispiel voran

Sehr gerne zeige ich hier ein paar Websites, die Fotos von mir nutzen und dabei die Quellenangabe korrekt umsetzen. Der geneigte Leser sieht: Wer es richtig macht, kann davon profitieren, auch wenn es nur ein in Form eines Links zu seiner Website ist.
Hund rennt durch Wasser. Fotograf: Ich :)
Hund rennt durch Wasser.
Fotograf: Ich :)
Zum Beispiel das Ferienhaus Strandhafer in Büsum, welches mein Foto eines im Wasser rennenden Hundes veröffentlicht. Sehr vorbildlich die Quellenangabe: „Bildnachweis: Christian-Hänsel, pixelio„. Hier wird das Bild „nur“ auf einer Unterseite „Urlaub mit Hund“ genutzt. Sehr prominent wird das selbe Foto auf der Website „Hundesportgemeinschaft Timmendorfer Strand“ genutzt. Hier wird eben dieser durch das Wasser rennende Hund im Header der gesamten Website genutzt. Statt einer Quellenangabe direkt im Bild wird hier im Impressum auf den Urheber samt Link zu Pixelio hingewiesen. Dies ist zwar nicht „am Seitenende“, wie von Pixelio vorgeschrieben, doch denke ich, dass diese Quellenangabe im Impressum (zumindest für mich) ausreichend ist.
Möwe am Strand.
Möwe am Strand.
Das Haus Ancora in St. Peter-Ording nutzt mein Möwen-Foto sehr prominent auf allen Seiten ihres Internet-Auftritts. Die Quellenangabe findet auch hier im Impressum statt: „Foto Möwe: © Christian Hänsel (Rotorhead) / pixelio.de“ Auch hier freut es mich sehr, meinen Namen und natürlich auch mein Foto zu sehen.  
Tower am Flugplatz Oerlinghausen
Tower am Flugplatz Oerlinghausen
Das Linux-Magazin nutzte in 03/2008 ein Foto des Towers am Flugplatz Oerlinghausen für einen Beitrag. Die Nennung des Urhebers findet hier direkt unter dem Bild statt. Auch hier findet man also eine vorbildliche Nutzung fremder Fotos. Ich finde es immer sehr schön, wenn eines meiner Fotos jemanden so anspricht, dass er es gerne auf seiner Website (oder wo auch immer) veröffentlichen möchte. Ich freue mich immer, wenn mich eine Mail erreicht, in der auf die Nutzung meines Fotos hingewiesen oder die Erlaubnis zur Nutzung erbeten wird. Im Regelfall gebe ich sehr gerne die Erlaubnis, meine Fotos zu nutzen. Im Falle meiner Fotos auf Pixabay ist dies sogar ohne Namensnennung möglich! Bei allen anderen Fotos, zum Beispiel meine Bilder hier in meinem Blog, möchte ich jedoch vorher gefragt werden, ob ich einer Nutzung des Bildes zustimme. Vielfach sind die Fotos während meiner langjährigen Reisen entstanden und haben daher einen ziemlich großen emotionalen Wert für mich. Ich würde es hassen, diese Fotos auf Websites zu sehen, mit deren Inhalt ich mich nicht identifizieren oder den ich nicht gutheißen kann. Also, liebe Bildernutzer: Fragt im Zweifel jeweils vorher bei dem Fotografen nach, ob er einer Nutzung seines Bildes zustimmt. Viele leben zumindest teilweise von ihren Fotos und werden vermutlich Geld für die Nutzung ihrer Bilder verlangen. Hobbyknipser wie ich sind schon zufrieden, wenn ihr Name erwähnt wird. Doch es bleibt dabei: Fragt vorher nach. Und an all die oben erwähnten Nutzer meiner Fotos: Danke! :) So macht es Spaß!

Veröffentlicht von

Christian Hänsel

Web-Entwickler, SEO-Experte. Ich liebe technisches SEO, die Entwicklung von neuen Ideen und alles rund um das Internet... ja, ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und gehe auch Montags gerne zur Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.